Unesco
Musikakademie Chigiana
Die Musikakademie wurde 1932 von Graf Guido Chigi Saracini gegründet

Die Musikakademie Chigiana wurde 1932 von Graf Guido Chigi Saracini gegründet. Der Graf, ein Mäzen, interessierte sich sehr für Musik und stellte daher seinen Palast zu Verfügung. Hier fanden Fortbildungskurse statt, hier lehrten weltbekannte Musiklehrer und Schüler aus aller Welt kamen hierhin.

Die Sieneser Akademie gilt schon seit damals als eine der renommiertesten Musikakademien der Welt. Viele berühmte Musiker haben hier gelernt und erwähnen die Musikakademie Chigiana auch heute noch.

Das Ansehen der Akademie ist mit den Jahren gewachsen: Immer mehr junge Leute aus aller Welt besuchen hier Kurse. Die Akademie zählt Schüler aus ungefähr 50 Staaten. Die Anzahl der angebotenen Fortbildungskurse ist gestiegen; oft kommt es vor, dass ehemalige Schüler der Akademie als Lehrer nach Siena zurückkommen. Hier wird der Austausch zwischen den Generationen sehr gefördert.

Die Musikakademie bietet jedes Jahr zwei traditionelle Konzertprogramme: Micat in vertice, im Herbst, und die Chigiana International Festival and Summer Academy, im Sommer.

Der Palazzo Chigi Saracini, in dem  sich die Musikakademie befindet, wurde im XII Jahrhundert im Auftrag der Familie Marescotti gebaut. Er ist mit der Schlacht von Montaperti (zwischen Siena und Florenz) verbunden. Hier soll vom Turm aus ein Trommler die Schlacht beobachtet und den Sienesern, die sich auf der Straße versammelt hatten, den Ablauf der Schlacht erzählt haben. Sehenswert ist der Hof des Palastes, mit einem Brunnen in der Mitte. Hier können Sie Schüler der Akademie spielen hören, das ist sehr angenehm!

Hier sind auch die einzigen ghibellinischen schwalbenschwanzförmigen Zinnen zu sehen, die es in Siena noch gibt! Die Zinnen sind so versteckt, dass man sie nur von der Via dei Percennesi aus sehen kann.

 

Kategorien
Adresse

Via di Città 89

53100 Siena

Telefon
0577 22091
Fax
0577 288124
E-Mail
Web
Nützliche Informationen

Ein Teil des Palastes ist über Fahrstuhl zugänglich; leider sind die Konzertsäle nicht zugänglich.